« Zur Übersicht "Newsroom"
E-Tutor*innen – Hand in Hand für digitale Lehre
Beitrag aus der Newsroom Lehrredaktion (SS 20)

E-Tutor*innen – Hand in Hand für digitale Lehre

Digitalisierung ist aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Die Corona-Pandemie hat deutlich gezeigt, wie wichtig dieses Thema nicht nur im Alltag und Berufsleben, sondern auch bei der Vermittlung von Wissen ist. Um die Lehre an der HdM auf die digitale Ebene zu heben und die Lehre an die Bedürfnisse der Studierenden anzupassen, wurde das E-Tutor*innen-Projekt ins Leben gerufen.

Digitaler Fortschritt durch gezielten Austausch

Prof. Dr. Bettina Schwarzer, Prorektorin für Digitalisierung und Professorin des Studiengangs Online-Medien-Management, initiierte das transdisziplinäre Projekt „E-Tutor*innen“, um den gezielten Austausch zwischen Dozierenden und Studierenden zu fördern. Dabei unterstützen Studierende als E-Tutor*innen die Lehrenden dabei, sich im Bereich der digitalen Lehre auszuprobieren und ihre Vorlesungen stärker digital ausrichten. “Es geht darum gute, neue didaktische Konzepte zu entwickeln, die nicht nur aus der Sicht der Lehrenden, sondern auch der Studierenden, erfolgversprechend erscheinen“, erklärt Prof. Dr. Schwarzer. Die Studierenden erwarten beispielsweise von der Lehre an der HdM, dass flexibel auf Lehrunterlagen über das Handy oder Notebook zugegriffen werden kann.

Ein transdisziplinäres Projekt mit vertauschten Rollen

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein sogenanntes transdisziplinäres Projekt, welches zwei Semester umspannt. In der ersten Phase lernen Studierende didaktische Lehrkonzepte kennen und setzen sich mit dem Umgang mit digitalen Medien auseinander. Darunter fallen beispielsweise die Erstellung von Erklärvideos oder der Umgang mit Online-Tools wie Moodle oder Zoom. Aus diesem Grund fand zu Beginn des Semesters ein mehrtägiger Workshop in Kooperation mit dem Didaktikzentrum der HdM statt, um den Studierenden Einblicke in die didaktischen Methoden moderner Lehre zu geben. Dabei wurden Kenntnisse zu digitaler Barrierefreiheit, 21. Century Skills und den Herausforderungen von E-Teaching vermittelt.

In der zweiten Phase des Projekts soll das erworbene Wissen praktisch umgesetzt werden. Jede*r Studierende kümmert sich um seinen jeweiligen Dozierenden und Dieser Rollentausch von Lehrenden und Studierenden verhilft dem Projekt zu seiner besonderen Atmosphäre und macht die Partnerschaft zwischen Dozierenden und Studierenden an der HdM deutlich. Durch die Corona-Pandemie mussten die entwickelten Konzepte zugleich ausprobiert werden, was den Studierenden die Möglichkeit gab sich fortlaufend weiterzuentwickeln und neu auszuprobieren.

Ausblick in die Zukunft der digitalen Lehre an der HdM

Im kommenden Wintersemester soll auf den Ideen und Erkenntnissen dieses Semesters aufgebaut und die umgesetzten Konzepte weiterentwickelt werden. Da die digitale Lehre auch in Zukunft ein fester Bestandteil der HdM bleiben wird, wird auch die Hilfe und Unterstützung durch E-Tutor*innen weiter sehr gefragt sein. Weiterhin befindet sich die sogenannte “Digitalisierungstoolbox” in der Entwicklungsphase. Diese sollte beispielsweise ein Mikrofon, Kamera und ähnliches enthalten, um Erklärvideos einfach und von zu Hause aus erstellen zu können. Diese Toolbox soll allen Dozierenden der HdM zugänglich gemacht werden.

Außerdem sollen Weiterbildungsangebote ausgebaut werden. Darunter fallen zum Beispiel ein Hochschulzertifikat für Dozierende, welche sich mit Digitalisierung in der Lehre auseinandergesetzt haben oder ein Zusatzmodul zum Erwerb digitaler Kompetenzen für Studierende. Digitale Lehre wird also auch in Zukunft und nach Corona eine wichtige Rolle für Studierende und Dozierende an der HdM spielen und allen die Chance bieten, sich selbst und das gemeinsame Lehr- und Lernkonzept weiterzuentwickeln.

Haben Sie als Dozierende Gefallen an diesem Projekt gefunden und möchten sich in Ihrem Digitalisierungsprozess unterstützen lassen? Dann melden Sie sich per E-Mail bei Frau Prof. Dr. Schwarzer.